Kreisprobentag 

Gifhorner Rundschau
« 2 von 3 »

Am 17. November 2018 verschmelzen wieder die Musiker der Feuerwehrmusik aus dem Kreis Gifhorn zu einem großem Orchester.

Unsere Musikzüge beschäftigen sich das Jahr lang mit Stimmungs-, oder Marschmusik, wobei auch Polkas zum täglich Brot gehören.
Dadurch tragen sich diese Musikzüge, können sich über Wasser halten und die Dorfgemeinschaft pflegen. Leider werden es stetig weniger Musiker.
„Die Größe der Züge schrumpften“. Die älteren Mitglieder können oftmals nicht mehr lange mitmarschieren und beim Nachwuchs kämpfen die Feuerwehrmusikzüge wie viele Traditionalisten gegen zahlreiche neue Freizeitbeschäftigungen.
„Wenn wir die Kinder nicht bis zum zehnten Lebensjahr begeistern können, orientieren sie sich anders“.
Immerhin, trotz des Rückgangs bei den Musikern, wurde die Zahl der Züge und Blasorchester im Kreis Gifhorn auf siebzehn gehalten.
„Die Philosophie, die dahinter steckt, ist nicht verloren gegangen“.
Dazu gehört, dass man die Kameradschaft lebt und verlässlich für die anderen einsteht, weil Orchester nur so funktionieren können. Eingebunden in die Feuerwehren kann zum Üben auf die Gerätehäuser zurückgegriffen werden. Und neben den wöchentlichen Übungen gibt es zusätzliche Stunden, die längst nicht so teuer bezahlt werden müssen, wie bei einer Musikschule. Die Kosten für die Instrumente übernehmen die Züge aus eigener Kasse.

Ich habe vor über 30 Jahren dort angefangen und bilde seit Jahren den Nachwuchs aus. Des weiteren organisiere ich auch Workshops für Fortgeschrittene.
So ein Musikzug ist wie eine große Familie, „Hier treffe ich Freunde und habe Spaß bei der Musik“.
Dass die Musikzüge in Zukunft weiter bestehen können, haben die Feuerwehren ihre Strategie festgelegt. In den Schulen wird um Nachwuchs geworben, eingeübt werden nicht mehr nur Märsche, sondern moderne Musik wie Pop, Schlager oder Filmmusik.
Dazu gehören auch solche Veranstaltungen wie dieser Kreisprobentag um sich über diese Themen auszutauschen und sicher auch gemeinsam Musik zu machen. Es werden wieder anspruchsvolle Stücke geprobt von „80er Jahre Kult“ über „The Jungle Book“ bis „Ein Herz für Blasmusik“. 

In diesem Jahr wollen wir die Türen von 16 Uhr bis ca 17 Uhr  öffnen.

Wir möchten den Zuschauern die Möglichkeit geben, sich ein Bild über die Probenarbeiten in solch einem Orchester zu machen.
Ansprechen möchten wir gerne alle Musikinteressierten, die schon mal überlegt haben in solch einem Orchester mitzuspielen oder um sich das einfach einmal anzuschauen.